Name:
Standort: 89584-Ehingen, Oberschwaben-Baden-Württemberg, Germany

Bin Jahrgang 1946 männlich und habe vor ein paar Jahren das Internet für mich entdeckt.Ich bin nur für meine von mir gestalteten Seiten verantwortlich. Wenn sie von dieser Seite aus andere Seiten erreichen, übernehme ich keine Verantwortung über deren Inhalte. 19.08.2006 - 14:50 Uhr. Ich schreibe gerne, lese gerne und verfasse ab und zu mal eigene Zeilen. Man könnte sagen, bin Zitaten & Zeilenfreund (Aphorist) &(Freizeitmaler) Fotos bei denen folgendes zu lesen ist, dürfen nicht ohne Erlaubnis veröffentlicht werden. Es sind dies Fotos mit dem Zeichen.:© Wenn sie bei einem Foto das Zeichen © sehen und dahinter steht.: Petra Duffner, so handelt es sich um meine erwachsene Tochter, die mir die Fotos zur Veröffentlichung zur Verfügung stellt. Meine eigenen Texte Zeilen, dürfen für private Zwecke ohne Erlaubnis veröffentlicht werden, es muß lediglich dieses Zeichen beigefügt sein = © sowie folgt dargestellt in Klammer, angegeben werden.: (©wortspiel - Autor.: Josef Anton Duffner) Alles andere was sie auf diesen Seiten lesen und veröffentlichen wollen beachten sie bitte das Urheberrecht.! Für geschäftliche Verwendung, müssen sie für meine eigenen Texte, mein Einverständnis einholen.

Sonntag, Dezember 31, 2006

Die Forelle

Foto:
J. A. Duffner
In einem Bächlein helle, da schoß in froher Eil´
die launige Forelle vorüber wie
ein Pfeil.
Ich stand an dem Gestade
und sah in süßer Ruh´
des munteren Fisches Bade
im klaren Bächlein
zu.
Ein Fischer mit der Rute wohl an dem Ufer stand
und sah´s mit kaltem Blute, wie sich das Fischlein wand.
Solang dem Wasser Helle,
so dacht´ich nicht gebricht,
so fängt er die Forelle mit seiner
Angel nicht.
Doch plötzlich ward dem Diebe
die Zeit zu lang.
Er macht das Bächlein tückisch trübe,
und eh´ich es gedacht,
so zuckte seine Rute, das Fischlein zappelt´dran,
und ich mit regem Blute
sah die Betrogne
an.
Die ihr am goldnen Quelle
der sichern Jugend weilt, denkt doch an die Forelle !
Seht ihr Gefahr,
so eilt !
Meist fehlt ihr aus Mangel der Klugheit.
Mädchen,
seht Verführer mit der Angel !
Sonst blutet ihr zu
späht.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Autor:
Christian Friedrich Daniel Schubart
(*1739 - 1791)
Deutscher Dichter

6 Comments:

Anonymous zartgewebt said...

Hallo Anton,
das Gedicht von der FORELLE...ops...da hast du mich jetzt aber erwischt.
Das war (fast) wie ein Schlag in die Magengrube.

Natürlich nicht von dir! Ganz gewiss nicht!!!
Du kannst nichts dafür, aber es hat gesessen.

Hmmm....wie leicht ich doch noch immer aus dem Gleichgewicht gerate, erstaunlich.

Na ja, macht nichts. Da sollte ich beim Jahreswechsel wohl lieber Baldriantee trinken und nicht am Sekt nippen...

Nein! Ich bleib schon beim Sekt! Ich mag das Kribbeln im Bauch... ;-)

Also lieber Anton, ich wünsche Dir und deiner Familie für das kommende Jahr nur das Allerbeste :-)

„zartgewebt“

31 Dezember, 2006  
Anonymous Anonym said...

ein schönes Gedicht. Der Autor saß wohl grade an dem Bach als er das Gedicht schrieb.

So ein Angler hat mich auch erwischt. Es hat mir nicht geschadet. Bin ja schließlich Wassermann und esse keine Fische.
Ich vernasche ihn nur.

Als ich einmal zu meinem Mann gesagt habe, da hat sich die Wassermannfrau einen Fisch geangelt, hat er geantwortet. Er ist lieber Fisch an der Angel als Köder am Haken. *lach*

Die arme Forelle wird bestimmt gegessen.

Komm gut ins neue Jahr!

cinderella

31 Dezember, 2006  
Anonymous Anonym said...

Noch etwas:
Danke für deine Mail und die guten Wünsche.
Mit Krankheit kann ich noch leben,
aber wenn mich die Liebe verlässt
werde ich mich wohl ergeben.

31 Dezember, 2006  
Blogger "Gedankenstaub" said...

Dieser Fisch - liebe Cindi,

ist bestimmt schon lange gegessen,
schließlich ist der Autor des Gedichts bereits 1791 gestorben.

Übrigens, da muß ich deinem Mann zustimmen.

Also ihr dort.....rutscht gut rüber ins neue Jahr, alles Gute......
es grüßt euch .......der Wortspieler....Josef......anton duffner

31 Dezember, 2006  
Blogger "Gedankenstaub" said...

Liebe "zartgewebt",

kann es sein, daß das Kribbeln im Bauch nicht nur der Sekt auslößt.?
Ich habe noch nie geangelt, habe auch keinen Angelschein, bin nur ein Fisch der sich mal vor langer Zeit im Kescher widerfand.
Hätte nicht gedacht, daß du so leicht ins schwanken gerätst.
Aber wie dein Name es ausdrückt,
scheinst du eben doch "zartgewebt" oder eine "Zartwebende" - zu sein.
Auf jedenfall wohl eine liebe "Zarte".
Ein intensiv "Zartfühlende".

Wünsche dir ein angenehmes Gefühl wenns mal wieder kribbeln sollte, egal ob im Bauch oder anderswo.
Hat mich gefreut von dir noch so kurz vor Jahreswechsel zu lesen.!

Ich wünsche dir Gesundheit und viel Glück auch in der "Liebe" die dich nie verlassen, eine treue Begleiterin sein soll im neuen Jahr.

Es grüßt dich.....josef anton d... ....
wortspieler

31 Dezember, 2006  
Anonymous Anonym said...

Ach ja richtig. Der ist ja längst verspeist. Siehste, was so bisschen Opium ausmacht.

Tschau!!
cinderella

31 Dezember, 2006  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home